Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bürgerportal Karte

Reform der Grundsteuer

Reform der Grundsteuer

Bisher wird die Grundsteuer anhand sog. „Einheitswerte“ berechnet. Diese beruhen in den alten Bundesländern auf den Wertverhältnisse aus 1964, in den neuen Bundesländern auf denen aus 1935. Die tatsächliche Wertentwicklung spiegeln sie nicht wider. Daher hat das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2018 die bisherige Berechnungsmethode für verfassungswidrig erklärt und eine gesetzliche Neuregelung gefordert. Ab 2025 wird die Grundsteuer nach dieser Neuregelung festgesetzt. Dafür werden ab 2022 alle Grundstücke durch die zuständigen Finanzämter neu bewertet.

 

Das dreistufige Verfahren zur Festsetzung der Grundsteuer wird beibehalten:

  1. Ermittlung des Grundsteuerwerts durch die Finanzämter.
  2. Festsetzung des Grundsteuermessbetrags durch die Finanzämter und Mitteilung an die Kommunen.
  3. Festsetzung der Grundsteuer durch die Kommunen

 

Die Reform wird insgesamt aufkommensneutral gestaltet, d.h. die Gesamtheit der Steuerzahler:innen zahlt nicht mehr oder weniger Grundsteuer als vor der Reform. Die individuellen Steuerzahlungen werden sich jedoch verändern.

 

Zeitplan:

Ø  Ende März 2022: Öffentliche Bekanntmachung der Abgabepflicht und -frist im Bundessteuerblatt und auf der Homepage des BMF

Ø  01.07.2022: Erklärungsabgabe durch Grundstückseigentümer:innen / Annahme durch die Finanzämter möglich

Ø  31.10.2022: Ende der Abgabefrist / Fristverlängerungen sind auf Antrag möglich

Ø  voraussichtlich ab Januar 2023: Erinnerungen / Mahnungen

Ø  Frühjahr 2024: Abschluss der Bewertungen

Ø  für 2022 bis 2024: Grundsteuerfestsetzungen nach bisherigem Recht

Ø  ab 2025 Grundsteuerfestsetzungen nach neuem Recht

 

Vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 müssen alle Eigentümer:innen eine sogenannte „Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts“ abgeben. Das Finanzministerium wird noch im Juni 2022 alle ca. 1,3 Mio. Steuerpflichtigen in Schleswig-Holstein informieren.

 

Informationsmaterial:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/landesregierung/themen/finanzen/grundsteuerreform/grundsteuerreform_node.html

https://youtu.be/7AL6c8faBHk

https://www.dstgb.de/themen/finanzen/steuern/video-zur-umsetzung-der-grundsteuerreform/

 

Kontakt

Groß Wittensee

FD I Hauptverwaltung
FD II Wirtschaft und Finanzen

Mühlenstraße 8
24361 Groß Wittensee
Telefon: 0 43 56 / 99 49 - 0

Ascheffel (Bürgerbüro)

FD III Ordnungs-, Bau- und Sozialverwaltung
Schulberg 6
24358 Ascheffel
Telefon: 0 43 56 / 99 49 - 0
 

Owschlag (Bürgerbüro)

An der Post 2
24811 Owschlag
Telefon: 0 43 36 / 2 70
oder 0 43 56 / 99 49 - 351

Borgstedt (Bürgerbüro)

Im "Uns Dörpshus"
Rendsburger Str. 20
24794 Borgstedt
Telefon: 0 43 31 / 3 65 78
oder 0 43 56 / 99 49 - 352

Öffnungszeiten

Groß Wittensee

Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr/14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

Aufgrund einer Baustelle stehen Parkplätze nur bedingt zur Verfügung.

Ascheffel (Bürgerbüro)

Montag: 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag: 08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr/14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr

Sozialamt nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Owschlag (Bürgerbüro)

Montag: 15:30 bis 17:30 Uhr
Mittwoch: 09:00 bis 11:30 Uhr

 

Borgstedt (Bürgerbüro)

Dienstag: 16:00 bis 18:00 Uhr