Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

erlassen am: 17.06.2019 | i.d.F.v.: 18.06.2019 | gültig ab: 18.06.2019 | Bekanntmachung am: 18.06.2019


Aufgrund des § 18 der Amtsordnung für Schleswig-Holstein in Verbindung mit den §§ 95 und 95g der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein wird nach Beschlussfassung durch den Amtsausschuss des Amtes Hüttener Berge vom 17.06.2019 die nachstehende 1. Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2019 erlassen.

§ 1

Mit dem 1. Nachtragshaushaltsplan werden

    erhöht um vermindert um und damit der Gesamtbetrag des Haushaltsplans einschl. der Nachträge  
        gegenüber bisher nunmehr festgesetzt auf
1. im Ergebnisplan der        
  Gesamtbetrag der Erträge 15.200,00 EUR   4.340.600,00 EUR 4.355.800,00 EUR
  Gesamtbetrag der Aufwendungen 76.000,00 EUR   4.368.100,00 EUR 4.444.100,00 EUR
  Jahresfehlbetrag 60.800,00 EUR   27.500,00 EUR 88.300,00 EUR
2. im Finanzplan der        
  Gesamtbetrag der Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 13.900,00 EUR   4.190.800,00 EUR 4.204.700,00 EUR
  Gesamtbetrag der Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit 74.000,00 EUR   4.109.900,00 EUR 4.183.900,00 EUR
  Gesamtbetrag der Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit 6.500,00 EUR   345.500,00 EUR 352.000,00 EUR
  Gesamtbetrag der Auszahlungen aus der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit 10.000,00 EUR   593.500,00 EUR 603.500,00 EUR

 

§ 2

Es wird neu festgesetzt:

    gegenüber bisher auf nunmehr
1. der Gesamtbetrag der Kredite für Investitionen und und Investitionsförderungsmaßnahmen auf   0,00 Euro   0,00 Euro  
2. der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen auf   0,00 Euro     190.000,00 EUR  
3. der Höchstbetrag der Kassenkredite auf   500.000,00 Euro   500.000,00 Euro  
4. die Gesamtzahl der im Stellenplan ausgewiesenen Stellen auf   44,87 Stellen 46,10 Stellen

§ 3

Der Umlagesatz der allgemeinen Amtsumlage wird auf 19,350 % der Umlagegrundlagen von den Steuerkraftzahlen der Grundsteuer A, der Grundsteuer B, der Gewerbesteuer; von den Anteilen der Einkommen- und Umsatzsteuer, von den Schlüsselzuweisungen sowie vom Anteil am Sonderausgleich der amtsangehörigen Gemeinden festgesetzt.

§ 4

Der Höchstbetrag für unerhebliche über- und außerplanmäßige Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen, für deren Leistung oder Eingehung der Amtsdirektor seine Zustimmung nach § 18 der Amtsordnung in Verbindung mit § 82 Abs. 1 GO erteilen kann, beträgt 10.000,00 Euro. Die Genehmigung des Amtsausschusses gilt in diesen Fällen als erteilt. Der Amtsdirektor ist verpflichtet, dem Amtsausschuss mindestens halbjährlich über die geleisteten über- und außerplanmäßigen Ausgaben zu berichten.

expand_less